„Große Chance für bessere Bahnverbindungen“

Veröffentlicht am 18.07.2022 in Landespolitik

SPD-Abgeordnete Storz und Seitzl begrüßen Beschlüsse des S21-Lenkungskreises

„Der Stuttgart 21- Lenkungskreis hat die Weichen für den Pfaffensteigtunnel gestellt und bringt damit für den weiteren Ausbau der Gäubahn die notwendige Planungssicherheit“, erklären die sozialdemokratischen Abgeordneten aus dem Landkreis Konstanz, Hans-Peter Storz und Dr Lina Seitzl zu den Beschlüssen des Gremiums. Die Gäubahn soll auch künftig in Singen und Böblingen, den beiden größten Städten entlang der Bahnlinie halten. „Damit hat sich der gemeinsame und koordinierte Einsatz aller Gäubahn-Anrainer gelohnt“ sagt die Bundestagsabgeordnete Dr. Lina Seitzl zur Einigung. Doch aus dieser folge nicht automatisch, dass der Ausbau der Bahnlinie von alleine laufe, betont der Landtagsabgeordnete Hans-Peter Storz „Die Bauabschnitte südlich von Horb müssen nun unverzüglich geplant und baureif gemacht werden“, fordert Storz. Damit dies schneller gehen kann, fordert er eine Beteiligung des Landes an den Planungskosten.

Für die Stadt Singen sei es von erheblicher Bedeutung, dass die Gäubahn den in der Stadt gelegenen Bahnhof Singen anfahre. Nur so bliebe ein gut funktionierender Bahnknoten mit Anschlüssen in alle Richtungen erhalten, so Storz. „Die praktische Nutzbarkeit der Gäubahn darf nicht weiter abnehmen. Erhebliche Fahrtzeitverlängerungen und erschwerter Anschluss an den Fernverkehr sind nicht hinnehmbar. Die Mobilität auf der Schiene muss in unserer Region weiter attraktiv bleiben, forderte Lina Seitzl für die Organisation des Bahnbetriebs während der Bauphase.

Auch nach den Beschlüssen des Lenkungskreises von Stuttgart 21 bleibt der Ausbau der Gäubahn ein finanzieller Kraftakt. Alleine der Pfaffensteigtunnel von Stuttgart-Vaihingen bis zum Flughafen wird mindestens eine Milliarde Euro kosten. Die anderen Maßnahmen  entlang der Strecke erfordern Investitionen in gleichem Umfang.

Nach Informationen des baden-württembergischen Verkehrsministeriums habe sich der Lenkungskreis auch darauf geeinigt, die sogenannte Panorama-Bahn, die von Vaihingen zum Hauptbahnhof Stuttgart führt nicht stillzulegen.

 

 
 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Gäubahnausbau - kommt der wirklich?

Was gestern beschlossen wurde: Die Panoramabahn bleibt in großen Teilen erhalten. Die Bahn muss später für den Tunnel 270 Mio. zuzahlen. Das war alles. So spart die Bahn mit dem Wegfall der Führung über die S-Bahn Trasse zum Flughafen Geld. Aber sonst? Viel heiße Luft. Dass der Tunnel schon 2032 fertig sein soll glauben nicht mal Befürworter. Dass er 1 Mrd. kosten wird ist eine Lüge. Es werden 2 bis eher 3 Mrd. (siehe vergleichbare Projekte wie den Tunnel Offenburg oder den Tunnel an der Brennerzulaufstrecke). Das Wichtigste für uns im Süden: Es wurde NICHT entschieden, dass unsere Züge von Singen die nächsten 10-15 Jahre weiterhin in den Hbf fahren. Das ist und bleibt eine Katastrophe denn das wäre mit einer kurzen Sperrpause und 2 Mio. € einfach zu machen gewesen. Von daher - DRAN BLEIBEN! VERHINDERT DIE KAPPÙNG ZUM HBF!

Autor: Alexander Huber, Datum: 19.07.2022, 11:50 Uhr


Mit meinem Terminüberblick möchte ich Ihnen einen Einblick in meinen Terminkalender geben. Nicht alle Termine, die ich wahrnehme, sind öffentlich zugänglich. Bei Interesse an einer Teilnahme wenden Sie sich daher bitte an die jeweiligen Veranstaltenden.