Ohne Schubladen und Muster denken

Veröffentlicht am 11.03.2021 in Allgemein

Anlässlich des internationalen Frauentags habe ich einige Gäste zur Happy Hour eingeladen, um bestehende Herausforderungen für die Gleichstellung von Frau und Mann und zu erörtern. Dabei ließ ich bewusst vor allem Frauen zu Wort kommen, gleichwohl wissend, dass auch Männer zum Thema beitragen müssen. Letzteres war der Grund, warum die Veranstaltung überhaupt auf meiner Plattform zustande kam. Das Thema geht uns alle an und wir müssen gerade auch als Männer für gleiche Rechte der Frauen eintreten. Frauentag ist für mich jeder Tag.

Inhaltliche Beiträge kamen von seiten des Podiums, namentlich konnten Nadine Gersbach, die frauenpolitischen Sprecherin der SPD im hessischen Landtag, die stellvertretende AWO-Geschäftsführerin Regina Brütsch, die Betriebsrätin Christa Bartuschek, die Klinik-Seelsorgerin Waltraud Reichle, die Ärztin Dr. Marion Felix-Mitteis und SPD-Bundestagskandidatin Lina Seitzl auf dem Podium begrüßt werden. Zu dazu gekommenen Gästen zählte unter anderem auch Singens Sozialbürgermeisterin Ute Seyfried, die insbesondere Probleme bei der privaten Aufteilung von Care-Arbeit in den Mittelpunkt rückte. Diese werde immer noch hauptsächlich Frauen zugeordnet, dabei werde sie nicht bezahlt und weniger anerkannt, was lediglich einen Aspekt der strukturellen Ungleichbehandlung von Frauen und Männern darstelle. Auch weitere Punkte, wie beispielsweise die Stellung der Frau im Gesundheitsbereich und viele Lösungsansätze wurden besprochen. Hier seien beispielsweise Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf vonnöten, um Arbeitsplätze sowie -zeiten familienfreundlicher zu gestalten. Aber auch stärkere Eingriffe wie Quotenregelungen wären angebracht: “Frauen machen 50 Prozent der Bevölkerung aus, entsprechend müssen sie repräsentiert sein - in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft”, so Seitzl im Rahmen der Veranstaltung. Jeder sollte tun und lassen sollen, was er möchte, unabhängig vom Geschlecht. Das gelte für Beruf, Ausbildung und Lebensstil. Niemand solle in vorgefertigte Muster oder Schubladen gesteckt werden.

Ich bedanke mich für die engagierte Diskussion unter Beteiligung von knapp 25 Gästen. Die SPD trägt das Thema “Gleichberechtigung der Geschlechter” in ihrer DNA. Im Landtag muss die nächste Legislaturperiode zu einer Legislatur der Gleichstellung gemacht werden. Frauen brauchen mehr als eine Rose zum Frauentag. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit sollte eigentlich selbstverständlich sein.. Zudem will ich mich für ein verändertes Wahlrecht und ein landesweites Programm gegen häusliche und sexuelle Gewalt stark machen. 

 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden